Philosophisches von Hermann Hesse

Foto © Kerstins Photography

Es scheint wirklich dem Menschen nur die eine Hoffnung gegeben, zwar nicht die Welt und die anderen, aber wenigstens sich selber einigermaßen ändern und bessern zu können, und auf denen, die das tun, beruht im Geheimen das Heil der Welt.

(Hermann Hesse / aus: Steppenwolf)

Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne,

der uns beschützt und der uns hilft, zu leben.

(Hermann Hesse / aus: Stufen)

Die wirklichen Persönlichkeiten haben es auf Erden schwerer, aber auch schöner, sie genießen nicht den Schutz der Herde, aber die Freude der eigenen Phantasie, und müssen, wenn sie die Jugendjahre überstanden, eine sehr große Verantwortung tragen. (Hermann Hesse / aus: Eigensinn macht Spaß)

Es ist Einbildung, dass es keine Brücken zwischen Ich und Du gäbe, dass jeder einsam und unverstanden einhergehe. Im Gegenteil, das was die Menschen gemeinsam haben, ist viel mehr und wichtiger, als was jeder Einzelne für sich hat und wodurch er sich von andern unterscheidet. 

(Hermann Hesse / aus: Eigensinn macht Spaß)

Die Dinge ... sind die dieselben Dinge, die in uns sind. Es gibt keine Wirklichkeit als die, die wir in uns haben. Darum leben die meisten Menschen so unwirklich, weil sie die Bilder außerhalb für das Wirkliche halten und ihre eigene Welt in sich gar nicht zu Worte kommen lassen. Man kann glücklich dabei sein. Aber wenn man einmal das andere weiß, dann hat man die Wahl nicht mehr, den Weg der meisten zu gehen. 

(Hermann Hesse / aus: Eigensinn macht Spaß)